Vom Azubi zum Intrapreneur

Aktualisiert: 2. Juli 2018

Die bwcon GmbH und no/academy ziehen nach der ersten Edition des neuen Youngstars Lab eine durchweg positive Bilanz: Vom 21. bis 23. November 2016 nutzten 18 Auszubildende und dual Studierende aus verschiedensten Unternehmen der Region wie Wittenstein, Hornbach, Bausparkasse Schwäbisch-Hall oder AEB die Möglichkeit, im Rahmen eines dreitätigen Experimentierraums Methoden des unternehmerischen Denkens und Handelns zu erleben. In interaktiven Formaten und komplementären Arbeitsgruppen konnten die Youngstars wichtige Kompetenzen wie Eigeninitiative, Kommunikations- und Teamfähigkeit nicht nur erlernen, sondern direkt in ihren Teams anwenden.


Das innovative Workshop-Format war im Vorfeld mit Sonja Döring von no/academy konzipiert und in Kooperation mit dem Restaurant Woody’s in Stuttgart durchgeführt worden. „Das Youngstars Lab ist ein einmaliges Format, mit dem wir eine wichtige Lücke bei der Förderung und Ausbildung junger Talente schließen. Denn Mitarbeiter, die eigene innovative Ideen einbringen und mutig neue Lösungen vorantreiben, sind heutzutage einer der wichtigsten Bausteine, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben“ betont Alexandra Rudl, Leiterin Innovationsprogramme bei der bwcon GmbH, im Rückblick.


Konkret wurde das Youngstars Lab für die Teilnehmer so ausgestaltet, dass an jedem der drei Workshop-Tage eine bestimmte Workshop-Methode im Fokus stand, um den jungen Talenten ein breites Spektrum an nützlichen Instrumenten mit auf den Weg zu geben. Die Teams starteten am Montag mit Design Thinking, um sich zunächst Nutzerbedürfnisse zu erschließen und zu Problemen aus dem Unternehmensalltag eigene Lösungen und Ideen zu erarbeiten. Am folgenden Tag stand dann mit Effectuation eine Methode im Mittelpunkt, die dabei hilft schnell ins unternehmerische Handeln zu kommen, die eigenen Kompetenzen besser einzuschätzen und verfügbare Mittel effektiv zu nutzen. Den Abschluss des Labs bildete schließlich die Lean-Startup-Methode: Die Coaches zeigten den Teilnehmern nicht nur, wie man zur eigenen Projektidee Hypothesen aufstellt und Nutzerfeedback einholt, sondern bauten auch gemeinsam erste Prototypen zu den Projektideen. Alle Methoden und Instrumente wurden dabei von den Teilnehmern direkt in interaktiven Formaten mit eigenen Projektideen in komplementären Teams umgesetzt – natürlich immer mit Unterstützung der Coaches und Experten von der bwcon GmbH und no/academy.


Am 2. Februar treffen sich die Teams zunächst zum „Refresher-Workshop“, um Ihren innovativen Ideen unter Anleitung der Coaches den letzten Schliff zu verleihen und überzeugende Präsentationen der Projektideen vorzubereiten.


Am 3. Februar werden dann im Steinbeis Haus für Management und Technologie auf dem „Presenters Day“ alle Projekte der Auszubildenden und dual Studierenden den beteiligten Unternehmen, Betreuern und Ausbildungsleitern vorgestellt. So lernen die beteiligten Unternehmen nicht nur die Projektergebnisse kennen, sondern bekommen auch einen ersten Eindruck von den neuen Innovationsmethoden, die die Auszubildenden und dual Studierenden künftig auch im Unternehmenskontext einsetzen können.


Nach dem erfolgreichen Start des Youngstars Lab 2016 plant die bwcon darüber hinaus im kommenden Jahr eine zweite Edition des Youngstars Lab im Frühjahr und wird das Lab künftig auch als Inhouse-Lösung anbieten.